Damals wie heute braucht die Trockenfleischherstellung Zeit, Ruhe und die geschulten Hände der Mitarbeitenden.

Mehr zur Herstellung der Natura Spezialitäten

Trocknen im Bündnerland

Früher überlebenswichtig, heute eine Spezialität mit Tradition: die Lufttrocknung von Fleischspezialitäten im Bündnerland. Regional geschützt dürfen Bündnerfleisch-Spezialitäten nach wie vor ausschliesslich im Bündnerland produziert werden.

Neben löchrigem Käse und zartbitterer Schokolade ist unser renommiertes Bündnerfleisch der bekannteste Exportschlager der Schweiz. Ihren guten Ruf verdanken die Bündner Trockenfleischspezialitäten nicht nur den traditionellen Verarbeitungsmethoden, sondern vor allem auch den klimatischen Bedingungen in den Bündner Bergen.

Zum ersten Mal erwähnt wird das Bündnerfleisch im 18. Jahrhundert. In einem Reisebericht hebt der Schriftsteller Johann Gottfried Ebel die klimatischen Besonderheiten hervor: «Die Luft ist so trocken, dass von Sils bis St. Moritz hinab vom Monat October bis Merz alles Fleisch nicht im Rauch, sondern an der Luft gedörrt wird.» (Ebel, 1793: Anleitung auf die nützlichste und genussvollste Art in der Schweitz zu reisen) Auch heute werden unserer Bündner Spezialitäten nur getrocknet, nicht geräuchert.

Auch heute noch, über 200 Jahre später, werden die Bündner Trockenfleischspezialitäten nicht geräuchert, sondern ausschliesslich an der Bündner Bergluft getrocknet. Und weil das eben nur in ganz bestimmten Regionen möglich ist, ist unser Natura Bündnerfleisch beispielsweise mit dem IGP-Zertifikat geschützt. Das IGP-Label garantiert, dass die Herstellung der Spezialitäten der Natura Bündner Fleischtrocknerei ausschliesslich im Kanton Graubünden auf 800 bis 1800 Meter erfolgt.